B r ā h m a ṇ a

न यॊनिर नापि संस्कारॊ न शरुतं न च संनतिः कारणानि थविजत्वस्य वृत्तम एव तु कारणम
सर्वॊ ऽयं बराह्मणॊ लॊके वृत्तेन तु विधीयते

Religio

Siteboard

Kontextuell relevante Hyperonyme
und Termini

Gott | Glaube | Religion
Mythologie | Geschichte der Religion
Philosophie | Theologie | Religionswissenschaft

Transzendenz | Immanenz
Supranaturalismus | Naturalismus
Monismus | Dualismus | Pluralismus
Pantheismus | Panentheismus | Deismus | Theismus
Monolatrie | Monotheismus | Henotheismus | Polytheismus
Trias | Trinität | Substanz | Hypostase

Abrahamitische Monotheismen
Arab.: ‏أهل الكتاب‎? ahl al-kitab („Volk des Buches“)

Judentum | Christentum | Islam

Liste von Religionen und Weltanschauungen
Liste christlicher Konfessionen
Römisch-katholische Kirche
Schisma

Conditio sine qua non

„Ihr könnt nicht des Herrn Kelch trinken und der Dämonen Kelch; ihr könnt nicht am Tisch des Herrn teilnehmen und am Tisch der Dämonen.“
1. Korinther 10,21

„Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon.“
Matthäus 6, 24

„Sie lassen sich nichts sagen und sehen nichts ein, sie tappen dahin im Finstern. Darum wanken alle Grundfesten der Erde.“
Psalm 82, 5

□ □ □ □ □ □ □ □ □ □ □ □

„Ziehet an den Harnisch Gottes, daß ihr bestehen könnet gegen die listigen Anläufe des Teufels. Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Fürsten und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in der Finsternis dieser Welt herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel. Um deswillen ergreifet den Harnisch Gottes, auf daß ihr an dem bösen Tage Widerstand tun und alles wohl ausrichten und das Feld behalten möget.“
Epheser 6, 11-13

„Ich sah den Satan vom Himmel fallen wie einen Blitz. Sehet, ich habe euch Vollmacht gegeben zu treten auf Schlangen und Skorpione, und über alle Gewalt des Feindes, und nichts wird euch schaden.“
Lukas 10, 18-19

□ □ □ □ □ □ □ □ □ □ □ □

Άνάλεκτα

„Ich habe die Erfahrung gemacht, daß selbst die Raubtiere dem Menschen nicht so feindlich gesinnt sind wie die Christen gegeneinander.“
Flavius Claudius Iulianus

„Es heißt, daß wir Könige auf Erden die Ebenbilder Gottes seien. Ich habe mich daraufhin im Spiegel betrachtet. Sehr schmeichelhaft für den lieben Gott ist das nicht.“
Friedrich II.

„Ging ein Hund tausend Stund zur Kirche, er wär doch ein Hund.“
Freidank

„Wer glaubt, ein Christ zu sein, weil er die Kirche besucht, irrt sich. Man wird ja auch kein Auto, wenn man in eine Garage geht.“
Albert Schweitzer

„Wolf und Lamm haben Frieden geschlossen: Man nennt das 'Staatskirchentum', der Gefressene dabei ist leider der Mensch.“
Max Brod

„Das Problem aller Religionen, ob Christentum, Judaismus oder Islam: Heilige Bücher sind stets manipuliert worden, interpretiert nach den Interessen der (religiösen) Machthaber.“
Fatima Mernissi

„Es muß sich alles ändern, damit alles bleibt, wie es ist.“
Don Fabrizio Corbera („Il Gattopardo“)

„Religion ist das, was die Armen davon abhält, die Reichen umzubringen.“
Napoleon Bonaparte

„Die rechte, wahre Kirche ist gar ein kleines Häuflein, hat kein oder gar wenig Ansehen, liegt unter dem Kreuze. Aber die falsche Kirche ist prächtig, blühet und hat ein schön groß Ansehen wie Sodom.“
Martin Luther

„Der Fanatismus ist verderblicher als der Atheismus.“
Pierre Bayle

„Atheisten: Leute, die einen Glauben, den sie nicht haben, glühend verteidigen.“
Ron Kritzfeld

„Eine unverbindliche Haltung ist viel gefährlicher als der Protest des Atheisten, der noch von Gott weiß. Die Gleichgültigkeit führt zur äußersten Entfremdung von Gott.“
Ursula von Mangoldt

„Wer in Glaubenssachen den Verstand befragt, kriegt unchristliche Antworten.“
Wilhelm Busch

„Alle Theologie ist intellektuelle Rationalisierung religiösen Heilsbesitzes.“
Max Weber

„Das Leben ist ein Heidenspaß, für Christen ist das nichts.“
Wolfgang Ambros

„Wir sind die Marines. Gott macht seinen Job, wir den unseren. Gott liebt die Marines. Wir bestücken den Himmel mit Seelen.“
Gunnery Sergeant Hartman („Full Metal Jacket“)

„And I say no. I will not go thousands of miles to kill anything people.“
Muhammad Ali

„Wissen Sie, Gentlemen, daß ich Mr. Maxim als einen der größten Wohltäter betrachte, den die Welt je gekannt hat?. Ich muß sagen, daß Sie mehr Männer davor bewahrt haben, im hohen Alter zu sterben, als jeder andere Mensch, der jemals gelebt hat.“
Lord Salisbury zu Hiram Maxim

„Lord, you ain't gonna get my children, no, no.“
Jimi Hendrix („Machine Gun“)

„Religion, Philosophie, Wissenschaft, Politik? Nennen Sie mir gerne weitere Disziplinen: Sie alle begehen die gleichen Fehler, denn sie sind keine überirdischen Wesenheiten von grenzenloser Weisheit und Erkenntnis, sondern Subsumptionen, Hyperonyme für bestehende, bereits in sich zerstrittene Kollektiva. Die Kabbala lehrt, Gott hätte die Organe gegeneinander angeordnet.“
Claus Rotter

„Es kann sein, daß ihr Geringschätzung erfahrt, wie es normalerweise denen geht, die nach höheren Zielen streben oder daß die Idole entlarvt werden, vor denen man sich heutzutage verneigt.“
Benedikt XVI. (Weltjugendtag Madrid, 20.08.2011)

„Wir brauchen mehr denn je eine geistige Führung und nicht nur eine politische.“
Shimon Peres, 14.03.2013
(cf. Platon, Politeia 8)

„Wir werden noch unwiderstehlicher durch unser Schicksal, unsere Schrecken, die wir gesehen haben, den Schmerz, den wir erleiden mußten. Es ist eine böse Wahrheit, daß uns Leid reifer macht, den Farben unseres Wesens mehr Glanz, unseren Worten mehr Tiefe verleiht. Sofern das Leid uns nicht ganz zerstört, uns allen Glauben und alle Hoffnung raubt, unsere Zukunftsträume und die Achtung vor den kleinen, doch unerlässlichen Dingen des Lebens.“
Anne Rice („Die Königin der Verdammten“), 1988

„We are the innocent
We are the damned
We were caught in the middle of the madness
Hunted by the lion and the lamb.“
Ronnie James Dio

„You can run on for a long time
Sooner or later God will cut you down
Go tell that long tongue liar
Go and tell that midnight rider
Tell the rambler, the gambler, the backbiter
Tell 'em that God's gonna cut 'em down.“
Odetta Holmes, 1956
Johnny Cash posthum 2006

„Meiner Meinung nach ist Gott ein Pole, denn er hat die Schöpfung ein bißchen verpfuscht.“
Andrzej Szczypiorski

Religio

Entrée Religio

„Alle Dinge, die in der Natur entstehen, vom kleinsten bis zum größten, sind Entsprechungen. Sie sind aber Entsprechungen, weil die natürliche Welt mit all dem ihrigen aus der geistigen Welt entsteht und besteht, und beide aus dem Göttlichen.“

Emanuel Swedenborg, „De Coelo et eius mirabilibus, et de inferno“, 1758

„Die Unfähigkeit, die mystische Erfahrung als solche anzuerkennen, ist mehr als eine intellektuelle Beschränkung. Mangel an Bewusstsein der grundlegenden Einheit von Organismus und Umwelt ist eine ernsthafte und gefährliche Halluzination. Denn in einer Zivilisation, die mit immenser technologischer Macht ausgestattet ist, führt die Entfremdung zwischen Mensch und Natur zur Anwendung von Technologie in eine feindselige Geisteshaltung – zur 'Eroberung' der Natur anstelle einer intelligenten Kooperation mit ihr.“

Alan Watts

Die folgenden Zeilen entspringen nicht der Misanthropia.
as Gegenteil ist der Fall.


Prolog

Erzengel Sankt Michael
Erzengel Sankt Michael
Bezwinger Satans und Seelenwäger
am Tag des Jüngsten Gerichts

Es sei vorangeschickt, daß das Supranaturalistische als Gewißheit betrachtet und nicht müßig bewiesen oder hinterfragt werden wird. Weil dem Terminus „Religion“ (1) höchst vielschichtiger Bedeutungsinhalt innewohnt, sei darauf verwiesen, daß mit der elementaren Terminologie u.a. der Veden konform gegangen wird, welche per defintionem folgendes trialistisches Prinzip formulieren:

Ist im Artikel nun also von „Religion“ bzw. dem „Religiösen“ die Rede, intendiert die Terminologie ganz prinzipiell auf das Göttliche und nicht das Dämonische. Die weiteren im Artikel benannten Begrifflichkeiten sind, soweit nicht anderweitig angeführt, im obigen Sinne äquivalent sowie im sich selbst erklärenden Sinne konkludent.

Prämissen

Mit der in den jüdischen und christlichen Religionen proklamierten und in sieben Büchern und vierzehn Versen des Alten Testaments erwähnten Basisdefinition der Gottebenbildlichkeit wurden die unheilvollsten Grundlegungen der Menschheitsgeschichte formuliert:

„Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde...“ (Genesis 1, 22)„Und Gott sprach: Laßt uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei, die da herrschen über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über die ganze Erde und über alles Gewürm, das auf Erden kriecht. Und Gott schuf den Menschen ihm zum Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie einen Mann und ein Weib. Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan und herrschet über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über alles Getier, das auf Erden kriecht. Und Gott sprach: Seht da, ich habe euch gegeben allerlei Kraut, das sich besamt, auf der ganzen Erde und allerlei fruchtbare Bäume, die sich besamen, zu eurer Speise, und allem Getier auf Erden und allen Vögeln unter dem Himmel und allem Gewürm, das da lebt auf Erden, daß sie allerlei grünes Kraut essen. Und es geschah also.“, (1 Mose 1, 26-30).

„...und machet sie euch untertan und herrschet“: Arbeiter auf einem Stahlträger beim Bau des Rockefeller Centers am 29. September 1932Die Hierarchien waren somit gesetzt, ad primo supremo der Mensch, ad secundo das Tier, ad tertio die Pflanze. (2) Von einer solchen selbstgefällig elementaren Basisdefinition ausgehend, entwickelte sich im weiteren Verlauf folgenschwere, namenlose Dämonie auf globaler Ebene; dieser Gedanke wurde in unheiliger Selbstheiligung in differentesten Disziplinen wieder und wieder reproduziert wie instrumentalisiert; komplexe Strukturen religiös-philosophischer Grundgerüste, welche die Verwaltung von Gemeinschaft definieren, rückbeziehen sich auf diese nicht in Worte zu fassende Anmassung, und das Paradigma des „gottgleichen Menschen“ gewann gleichsam zunehmend pervertiertere, hypokritischere Dimensionalität. Das biblische Mandat der „Herren über die Schöpfung“ mündete auf allen Ebenen in bestialische Barbarei und Unterdrückung sondersgleichen, stets flankiert von der Sprache der Schlange, mehr oder minder blumigen Worten beflissener Wahrheitsverdreher- und verhinderer.

„Das Weizenkorn muß sterben“: Hiroshima, 6. August 1945. 08:16:02In resultierenden Ableitungen wie etwa „Weiß = hell, hell = Licht, Licht = Gott“ gründet das bemerkenswerte Selbstverständnis, das Recht zu besitzen, exempli gratia die „nicht-göttlichen“, in natürlicher Ursprünglichkeit lebenden Einwohner eines ganzen Kontinents inclusive der Büffel auszurotten, um den wohl größten Genozid in der Geschichte der Menschheit anzuführen, im weiteren Verlauf einen weiteren Kontinent heimzusuchen und diesen zu versklaven, all dies wohlgemerkt „im Namen Gottes“. Die dort wachsenden Pflanzen müssten eigentlich rot leuchten, vom Blut, welches dieser Boden trank. Der unerreichte Gipfel infamster Verschlagenheit markiert das zeitgleich zelebrierte Mantra von Gott als dem Prinzip des „unendlich Guten“ sowie das En passant-Reklamieren, dessen legitimer Vertreter auf Erden zu sein.

Die Einforderung des Maestro

„Wenn mein Geist noch etwas leisten will
und mein Körper die Leistung nicht mehr zustande bringt, dann HAT die Natur mir
einen neuen Körper zur Verfügung zu stellen!“

Herbert von Karajan,
kurz vor seinem Tod

Auf der Basis dieser im weiteren Verlauf religiös-philosophisch zunehmend dichter untermauerten Ideologie entwickelten sich unheilige Idiolatrien im Sinne vom Menschen als „Krone der Schöpfung“, in fortlaufender Folgerichtigkeit nun die „Krone der Evolution“, und die luziferische Auflehnung sowie Selbsterhöhung und Selbstvergöttlichung, mithin Urprinzip des Dämons, ging ihren unheilvollen, zerstörerischen Gang. Milliarden und Abermilliarden verfielen in den Zeiten dem Dämon, wurden zum Helfershelfer des dunklen Prinzips, des antagonistischen Lichts der Verblendung, welches sich tiefer und tiefer in die Abgründe des Planeten Erde zementierte, und die Artikulationen dämonischer Eskalation wurden und werden seit Langem als Normalzustand innerhalb der Seinsebene empfunden.

Die in frühen Jahrtausenden gesteckten und im Juden- und Christentum fortan in Stein gemeisselten Leitlinien führten in eine hochrelevante Weichenstellung über die in die Causa materialis transformierte Funktionalisierung des unheiligen Prinzips in der Phase der Industrialisierung ab der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. In dieser Phase wurden folgerichtig keine Definitionen bezüglich der Priorität der Lebensgrundlagen, geschweige denn spiritueller Erkenntnisse formuliert, falls wider Erwarten doch, ostentativ ignoriert, und das nun auf industrieller Ebene etablierte Prinzip kann in Maßlosigkeit wüten, vereinnahmt Leben, zerfrisst den Planeten, die Wesen und die Dinge. Erscheinungen wie Kyoto (3) sind das halbherzig-heuchlerische Lösen eines Tickets für einen Zug, der schon längst abgefahren ist, den niemand mehr aufhalten kann, und den die Majorität nicht aufhalten will.

„Qualis rex, talis grex“ — „Wie der König, so das Volk“. Et vice versa — was bedeutet, daß sich im Menschen über lange Jahrtausende diese dem Urgrunde nach dämonischen und damit lebensfeindlichen Strukturen elementar manifestierten und wir es auf breiter Front mit Wesenheiten dämonisch infiltrierter Destruktivität zu tun haben. Das Königreich göttlichen Ursprungs wurde bei allgemeinem Einverständnis entmachtet. Aus einem solchen Versagen des „Prinzips Manushya“ auf ganzer Linie schlußfolgert, daß eine solche in Regierungen und Völkern maximal fehlgeleitete Orientierung zum einen um der Rückführung in die Harmonie der Dinge, zum anderen um der daraus resultierenden Lebensgrundlagen willen ausgehebelt, eliminiert werden muß. Weil sich die bestehende Dämonie über lange Generationen im Selbstverständnis des kollek-tiefen Bewusstseins niederlegte, ist deswegen nicht zu erwarten, daß Kinder und Kindeskinder diese zementierten Strukturen modifizieren oder ihnen entweichen könnten.

Die im Irdischen installierten Säulen der Macht, namentlich Ökonomie, Politik, Wissenschaft, Klerus sowie Medien sind seit Langem weder willens noch fähig, die Aufrechterhaltung der grundlegenden Lebensbedingungen zu gewährleisten oder etwa gar eine Rückbesinnung wenigstens in die Wege zu leiten. Die Mechanismen irdisch-dämonischer Macht sind ineinander verwoben, anonymisiert und ein Rad greift mit unglaublicher, subtil-perfektionierter Präzision ins andere.

Nicht die Religion ist es

Weil nun jedoch die Daimonia auch und gerade

  1. (soweit möglich) außerhalb auf metaphysikalischer Tradition basierender Gemeinschaft,
  2. außerhalb der „Familie des Buches“ (arabisch ?‏أهل الكتاب‎? ahl al-kitab) sowie
  3. die Fortführung des unheiligen Gedankens in der laizistisch-säkularen Welt evident ist,

folgt daraus, daß nicht im Religiösen schlechthin der Keim des Bösen liegt, sondern in dessen Infiltrierung wie Instrumentalisierung. Bei allen verständlichen wie berechtigten Kommentierungen zu Fehlorientierungen, falschen Weichenstellungen und Eskalationen der Sacerdotale ist ergo mit überwältigender Stringenz zu konstatieren, daß es nicht „die Religion“ per se ist, welche Bestialität, Blutrünstigkeit etc. forciert. Blutbäder evozierte der vom Dämonischen leicht verführbare Mensch in allen Zeiten auch ohne sich auf Religionen zu berufen.

„Es gibt da nicht wenige Theologen, die obsessiv alles und jeden versöhnen wollen. Sie selbst haben sich seit Langem sogar mit dem Teufel versöhnt, und glauben, damit in den Himmel zu kommen - falls sie überhaupt noch an einen Himmel glauben sollten.“
Claus Rotter

Die Bibel in Händen Satans ist eine Waffe! Der Dämon will das Heilige infiltrieren, ideologisieren, instrumentalisieren, es verführen, verderben und zerstören — und er macht nicht vor Soutane und Talar halt — e contrario (!).? Man bekommt es dann mit dem konspirativ-subversiven Prinzip „Wolf im Schafspelz“ zu tun, welches über alle Religionen weit hinaus, wo immer es nur kann, seine hochgradig destruktive Wirkung entfaltet. Doch angenommen, die Religionen wären, zum nicht in Worte zu fassenden Schaden der Menschheit, nicht mehr existent — der Urfeind fand in allen Zeiten und fände gerade dann ohne Not andere „Fahnen“, die er hochzieht, um das Schlachten „im Namen“ wovon vordergründig auch immer zu vollziehen.

Quod est dubitandum? Auf den Fahnen neuzeitlicher Kreuzzügler stehen wahlfrei die Namen von Göttern respektive goldenen Kälbern wie „Demokratie“, „Kommunismus“, „Kapitalismus“, „Humanismus“, gern und oft vor allem „Freiheit“ etc., (4) doch das unheilige Urprinzip hinter den Kulissen wechselt nicht. Der satanische Pakt indes liegt wesentlich länger zurück als von Dostojewskij angeführt („Die Brüder Karamasow, 5. Buch, 5. Kapitel, 'Der Großinquisitor'“). An zwei Dinge sei im Nexus exemplarisch erinnert: 1.? Die Talionsformel „Auge für Auge, Zahn für Zahn“ (Exodus 21, 23 etc.) repräsentierte die nota bene erstmals in der Geschichte erfolgte Formulierung hinsichtlich der *Begrenzung von Gewalt* (!). 2. Die Blutbäder des 20. Jahrhunderts, symbolisiert durch Hitler, Stalin und Mao, wurden nicht im Namen von Religionen vollzogen, nihilo setius Termini vom e.g. „heiligen Glauben“ speziell im III. Reich (Hitler, Himmler et al.) im Sinne o.a. Instrumentalisierung demagogische Rezeption fanden. Der von Europäern in feindseliger Übernahme vollzogene bisher größte historische Genozid in der „Neuen Welt“ hatte ebenfalls keinen nachgerade „religiösen Hintergrund“. Ob „gehisste Fahnen“ nun jeweils rot sind, grün oder blau, spielt keine Rolle. Unterhalb dieser Fahnen vollzieht sich der immer gleiche Vorgang. Quod erat demonstrandum.

Im Kontemporären zeichnet sich angesichts der exponentiell anwachsenden Weltbevölkerung? zum einen sowie der daraus resultierenden sich rapid wandelnden weltpolitischen Situation zum anderen nichts, aber gar nichts ab, daß kommende Generationen von den Erscheinungen der in Raum und Zeit realisierten Dämonie verschont bleiben würden. Im Gegenteil. Bedenkt man hierzu noch die unglaubliche Zerstörungskraft allenthalben nie dagewesener Waffenpotentiale sowie den im Wesentlichen ebenfalls vom Menschen verursachten Klimawandel, werden die gewaltigsten Blutbäder unausweichlich erst noch stattfinden — anders formuliert, die seit Jahrtausenden ausgetragene Urfehde wird völlig neue Dimensionalität gewinnen.

Mit Worten ist hier nicht geholfen. Bei aller vordergründig noch so leutseligen Recherche e.g. der alles andere als „freien“ Exegese, Wissenschaften etc. kann beim besten Willen nicht mit Eindeutigkeit ausgesagt werden, wer oder was aus welcher Intention die heiligen Texte niederlegte oder verfälschte, in jenen welchen „das Gute“ stets zu Demut, Hinnahme und Vergebung, zum „Stillehalten“ und somit zur Tatenlosigkeit aufgefordert sowie deklariert Finales ins Jenseits delegiert wird. „Steter Tropfen höhlt den Stein“, und auf eine solche Weise kann der Antagonist umso leichter sein Prinzip etablieren, was de facto auch geschah. Fließend, nahtlos ineinander übergehend rasten im Zeitgenössischen die Mechanismen des Relativismus, der Gleichmacherei. Das „Prinzip Deva“ wurde über die Jahrtausende nahezu mattgesetzt. (5)

Es ist somit unvermeidlich, daß ein Großteil der vom dämonischen Prinzip besetzten Menschheit um einer hochgradig notwendigen Bereinigung aufgrund maximal aus den Fugen geratener Entwicklung willen in den Tod gehen wird, um wenigstens die Möglichkeit zu schaffen, die „irdische Harmonie der Dinge“ wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Es kann, darf und wird kein Unterschied zwischen Mann, Frau oder Kind gemacht werden. Aus dem dämonischen Prinzip heraus instrumentalisierte Egozentrik, Individualismus, Humanismus, Relativismus oder Prinzipien schein-heiliger Demokratie forcieren nur und spülen das Unterste als Abschaum nach oben, wo es in den Kathedralen unheiliger Macht seine Teufelstänze tanzt.

Insofern der Mensch diese Bereinigung im Stile eines Ragnarök nicht „aus sich selbst heraus“ realisiert, werden die Urmechanismen diesen Vorgang im Sinne der Apokalypse notwendigerweise in die Landschaft der Zeit bringen. Die Menschheit steht in den Toren dieser großen Bereinigung.

Konklusion

Ist diese große Bereinigung erfolgt, muß — insofern nicht johannäische oder Motive nordischer Mythologie eintreten sollten — ein neues Verwaltungssystem aufgesetzt werden, welches die Prinzipien der Harmonie der Dinge sowie der Aufrechterhaltung der Lebensgrundlagen aller Geschöpfe a priori setzt, um eine solch real existierende, entsetzliche Unausgewogenheit zu vermeiden. Dies darf keinesfalls eine Demokratie sein — letztere ist im Rahmen der definitiven Umkehrung natürlichen Seins mit fliegenden Fahnen gescheitert.

Die „neue“ Ordnung ist den Seinsbedingungen gemäß

Im Speziellen wird darauf zu achten sein, daß sich aktuell noch bestehende destruktive Prinzipien wie die Diktatur des szientistischen Funktionalismus ebensowenig wie das materialistisch-ökonomische Diktat des Kapitalismus (Profitmaximierung etc.) nicht mehr etablieren dürfen und unter allen Umständen in den Seinsbedingungen adäquate Strukturen zu leiten sind. Dieser Leitgedanke gewinnt dann Relevanz, sobald sich Forschung, Handel und Verkauf wieder entwickeln. Dem Wiederaufbau der Mega-Cities, den Brutstätten der Verderbnis und Entfremdung, ist entgegenzuwirken.

Es bleibt zu hoffen, daß die Erde noch fähig ist, ihre Selbstheilungsmechanismen zu potenzieren, um die durch den instrumentalisierten Menschen erfolgte Zerstörung zu regenerieren. Während dieser Phase darf keinerlei Orientierung in die Fehler der Vergangenheit geduldet werden. Artikulationen von eskalierender Egozentik, aus falschen Prinzipien heraus sich artikulierender Humanismus oder Individualismus darf nicht geduldet werden. In diesem Kontext ist gleichsam dem in der aktuellen Zeit beschrittenen Irrweg der Un-Heiligung des Femininen eine klare Absage zu erteilen.

St. Georg (Russische Ikone, unbekannter Künstler, Novgorod Schule, spätes 14. Jhd., Russisches Museum St. Petersburg)Es muß verinnerlicht werden, worum es geht, nämlich um die Erhaltung der Lebensgrundlagen, um die Erhaltung der Art, um die Erhaltung des Lebens schlechthin. Zum Terminus „Leben“ ist es in diesem Kontext von allerhöchster Relevanz, folgendes zu wissen: Bei aller Verantwortlichkeit der Erscheinungsebene gegenüber darf diese nicht a priori gesetzt werden. Das Ausschließen der Finalis bei Ausschließlichkeit der Materialis führt folgerichtig in die Zerstörung, wie wir erfahren haben — und der „Fürst dieser Welt“ forciert jede Erhöhung der Materie, forciert die Umkehrung der Dinge. Entwertet man ethische, mithin immaterielle Werte, gerät man in den Circulus vitiosus, den „Teufelskreis“: Das materielle Prinzip gewinnt die Oberhand und zerstört sich selbst (Raubtierkapitalismus, Zerstörung der Lebensgrundlagen um des materiellen Profits willen). Der „schädliche Kreis“ des „Drachens“, des „gefallenen Engels“, des „Vaters der Lüge“, des „Geistes, der stets verneint“. Dieses Tor ist ein sehr wichtiges, ist aber nur eines der vielen Tore, durch die das Böse einkehrt. Das Böse, das Urprinzip der Auflehnung, des Aufbegehrens, der Verneinung, der Negierung, ist nicht aus sich selbst existent, es benötigt existentiell die Negierung des Guten. Existiert das Gute nicht mehr, kann das Böse nichts mehr negieren, und es muß sich selbst negieren, sich selbst vernichten. Deswegen ist das Böse zwingend der Weg in die absolute Vernichtung. Das finale Ziel der Erlösung, der Heimkehr zu Gott, darf niemals aus den Augen verloren werden!

Relevantes

Die Causa finalis gebiert Wesenheiten prinzipiell trialistischen Naturells in Raum und Zeit. Weil sich diese Prozesse, diese Dimensionalitäten der irdischen Einflußnahme weitestgehend entziehen, ist ein gänzliches Eliminieren des dämonischen Prinzips im Irdischen nicht erreichbar und damit unmöglich. In der Phasenhaftigkeit des Seins und der Dinge wird die natürliche Ausgewogenheit dieser Prinzipien auf allen Ebenen vollzogen. Diese Prinzipien um die Harmonie der Dinge auf Erden allenfalls definieren notgedrungen die elementare Orientierung, markieren jedoch, wie auch immer, nicht das Ziel. Die Mechanismen des Ausgleichs arbeiten in natürlichen Strukturen nach wie vor in Selbstverständlichkeit, wurden jedoch durch den sich willfährig dem Urfeind hingebenden Menschen unterminiert. Das „ständige Ringen“, das elementare Prinzip der Harmonie der Dinge, ist verloren gegangen, und das „Prinzip Rakshasa“ erhob sich, von Opportunisten flankiert, zum Herren der Welt. (7)

Weil das Dämonische sehr wesentlich auf die Mechanismen des Zodiacs zugreift, um die Wesenheiten in seinem Sinne zu instrumentalisieren, ist dezidiert auf dieser Ebene allerhöchste Aufmerksamkeit geboten. Auf bestimmte Potentiale des Zodiacs ist im diesem Rahmen wachsamster Augenmerk zu legen, um zu verhindern, daß eine im irdischen Urgrunde bereits gegebene gewaltige dämonische Macht nicht mehr massivste Oberhand bekommt. Jeder diese fundamentalen Erkenntnisse relativierenden Artikulation ist mit Mißtrauen entgegenzutreten.

Epilog

Abschließend sei angeführt, daß sich der Autor nicht anmassen will, ein Apodiktum zu geben, wie denn das Paradies zu reinstallieren oder gar das Himmelreich auf Erden zu etablieren sei. Ersteres ver|mögen wir Sterbliche nicht, letzteres ist un|möglich. All diese Versuche scheiterten, ja die allermeisten dergestaltigen Ambitionen brachten nur noch größeres Unheil hervor, erst recht natürlich diejenigen Ansätze, welche das Numinose ausschlossen. Welchem Denk- und Erklärungsmodell, welcher Weltanschauung, welcher Religion auch immer man sich zugeneigt fühlen mag, sicher ist: Das Gute kann nicht zum Bösen werden um des Guten willen, denn dann ist es nicht mehr das Gute. Dennoch muß oftmals Destruktives getan werden, um Konstruktives zu erreichen und nicht diesseitige Handlungsnotwendigkeiten in überbordender Verklärung dem Jenseits delegiert. Und so werden wir weiterhin mit jenem ambiguosen Odium unserer und vielleicht auch der anderen Welt klar kommen müssen.

Opportunistisch-utilitaristischem Paradigmenwechsel haftet die aus niederen Beweggründen resultierende Ruchlosigkeit des Infamen an. Bestrebungen, das zu überwinden, was die Griechen mit „Heimarmene“ umrissen, der Determinismus (oder auch Schicksalsgebundenheit, im sowohl engerem als auch weiterem Sinne), innerhalb welcher metaphysischer Systeme auch der traditionelle Okkultismus verweilte, diese in zeitgenössischen Strömungen gedachten kühnen Gedanken des Sich-Lösens aus allen nur denkbaren Bezugssystemen, jedweder kausalen Verfangenheit, scheinen in der Tat reizvoll, jedenfalls bei Weitem interessanter als das endlose Sich-im-Kreise-drehen in hiob'scher Machtlosigkeit (Spielball der Mächte) und in bei Widerworten in hochfahrend mißbilligendem Tone vorgetragenem engstirnigem buchreligiösem Pharisäertum. Doch gleichsam muten diese Ambitionen ein wenig vermessen an, und es stellen sich Fragen, inwieweit hier nicht der Wunsch als Vater des Gedankens zeichnet bzw. der Gedanke per se bereits viel zu verstiegen, prätentiös oder im wahlfrei viel zu Intellektuellem, Fiktionärem oder Antagonistischem gründet - oder, im Reziproken, alle im beschränkten menschlichen Geiste gedachten Gedanken im Momente des Überschreitens der Schwelle ad absurdum geführt werden und das Wirkliche nicht die ach so begnadete Grandiosität menschlicher Vorstellungskraft zur Marginalie degradiert.

Wie auch immer, all diese von visionären Denkern gedachten Gedanken können bis auf Weiteres nicht als Modell zur Verwaltung profaner irdischer Gemeinschaft dienen, betrachtet man (reality bites), wie die große Majorität der Geschöpfe auch bei widrigsten Bedingungen, auch bei ärgstem Leiden reflexiv um ihr bißchen Leben kämpft, sich nach wie vor mit dem fürwahr zeitraubenden Problem der Sicherung der Lebensgrundlagen konfrontiert sieht und all die hehren Gedanken durch keinesfalls erleuchtete Entgegnungen nicht weniger rustikaler Vertreter unserer Art haarsträubend entsetzlicher Entwürdigung anheim fallen. Und so ist das Duldsame nicht gleichbedeutend mit dem Gleichgültigen, Sanftmut nicht Schwäche, Vertrauen nicht Resignation, und so steht die in der Bergpredigt angemahnte Nächsten- und Feindesliebe in scharfem Kontrast zu einem auf Superbia basierendem Elitarismus.

Mögen diese Zeilen dazu beitragen, die Harmonie der Dinge in die rechten Bahnen zu leiten.
Es endet nicht mit den Worten „Lasciate ogne speranza“.
Quod deus bene vertat.

CR, 02.11.2010, 20:11h
Redigierung I, Epilog & Fußnoten am 23.02.2017, 18:30h
Redigierung II am 07.03.2017, 07:05h

Fußnoten
  1. Religion kommt vom Lateinischen „religio“, das heißt zunächst einerseits soviel wie „Respekt“, „korrektes Verhalten“, „Verbindlichkeit“, „Gewissenhaftigkeit“, andererseits soviel wie „Bedenken“, „Zweifel“, „Besorgnis“, „Skrupel“, bevor es dann die Bezeichnung der Römer für Kulthandlungen und Bräuche wurde, also für die „Religion“ im engeren Sinne. Religio wiederum kommt von „relegere“ („erneut lesen“, „wieder lesen“), das auf „legere“ zurückgeht („sammeln“). Der evangelische Theologe Richard Schröder betont zwei andere etymologische Ursprünge, die wahrscheinlich sind: Religion komme zum einen von „relegare“, das heißt einerseits „wegschicken“, „verbannen“, „zurückweisen“, andererseits kann es „genau beobachten“, „erwägen“, „betrachten“, „beschauen“ heißen, zum anderen von „religare“, das heißt „verbinden“, „anbinden“, „zusammenbinden“. URL: http://www.die-tagespost.de/feuilleton/Was-ist-Religion;art310,176374
  2. Gleich der Unausweichlichkeit des Todes ist es eine ebenso bittere wie zweifellose Wahrheit, daß wir notwendig töten müssen, um uns ernähren zu können - ob nun Pflanze oder Tier. Doch was der Mensch dem Tiere (in Deutschland juristisch eine „Sache“) in den Zeiten angetan hat und besonders in der Ära funktionalistisch-automatisierter Verwertung von Schöpfung antut, ist eine Schuld, die in ihrer Fulminanz und Tragweite wohl niemand in Gänze zu erfassen vermag; eine Schuld, die, geflissentlich totgeschwiegen, tonnenschwer auch und gerade auf den christlichen Kirchen lastet, gleichwohl dem Tiere eine (sterbliche) Seele zugestanden wird. Dem sich diesbezüglich „rein“ wähnendem Vegetarier sei e.g. die Lektüre „Das geheime Leben der Pflanzen“ anzuraten.
  3. Bezugnahme auf die zum Zeitpunkt der Artikel-Erstellung in aller Munde befindlichen, am 11.12.1997 stattgefundenen Verhandlungen zum sogenannten „Kyoto-Protokoll“, welches nach mehrhundertjähriger globaler Industrialisierung und ab 1992 mehreren multinationalen Klimakonferenzen im Vorfelde ein Novum zu klimatologischer Verantwortlichkeit der Produzierenden in dem Sinne zu sein schien, daß angeichts des Klimawandels historisch erstmals verbindliche Leitwerte hinsichtlich der Schadstoffemission, insbesondere bezüglich Treibhausgasen, formuliert wurden. Die längst überfällige und im Grunde viel zu späte Realisierung dort verhandelter Themata seitens der „Eliten“ der „Krone der Evolution“ läßt aufgrund hartnäckigem Widerstande (dezidiert der größten Industrienationen) gegen hochrelevante Evidenzien nach wie vor auf sich warten, da Politiker und Ökonomen eben jener Nationen sich nicht dazu berufen fühlen, offenkundig lebenswichtigen Prioritäten das nötige Augenmerk zu verleihen oder gar zu handeln. In 2013 wurde der bisher höchste CO2-Ausstoß vermerkt. Sowohl kapitalistische als auch kommunistische oder sozialistische politische Systeme wurzeln auf materialistischem Grunde.
  4. „Freiheit“ wovon? Wer oder was soll befreit werden?
  5. Wissenswert hierzu der Vorgang um die christliche, namentlich katholische Kritik am Hinduismus, aus dessen grundlegenden Prinzipien sich keine Verantwortlichkeit für die Verwaltung von Gemeinschaft im Diesseits ableiten lasse, mit allen daraus resultierenden Verwerfungen des Kastensystems. Nach längerer Diskussion hinduistischer Koryphäen wurde dieses nicht zu leugnende Defizit mehr oder minder zähneknirschend modifiziert.
  6. Hier bewahrheitet sich das Umschlagen des ursprünglich bewahrenden Prinzips der Erde (Causa materialis) in dessen Gegenteil. Werden materielle Werte zum Maß aller Dinge gesetzt, wird damit der (unbegrenzte) Himmel (Causa finalis) ausgehebelt, damit das Materielle unbegrenzt, es resultiert das Streben nach maßlosem „Wachstum“, maßloser Betonung des Sensualistischen, hedonistischer Existentialismus bar aller ethischen Werte, einhergehend mit dem Niedergang von Tugend und Sittlichkeit, Raubtierkapitalismus. In dieser Umkehrung gelten substitutionelle Unwerte, das Böse gilt als gut, das Häßliche als schön. Ein Teufelskreis: Die sich zunächst selbst erhöhende Materie zerstört sich selbst; der Materialist unterwirft und zerstört Leben und Lebensgrundlagen, um sich materiell zu bereichern. Und sie spielen sich die Bälle zu: „Après nous le déluge!“
  7. Auch der Autor vermag es nicht, die Theodizee verbindlich zu beantworten. Silencium est aureum.

Nach oben

ब्राह्मण   About  ||  Contact  ||  Disclaimer  ||  Impressum  ||  Site Map  ||  brahmana.net
XHTMLCSSUnicodeAny Browser